Mrz 10 2019

Heinrich II. in Gatterstädt

Heinrich II., Hauptportal des Basler Münsters, Quelle: privat

Voran gestellt ein großes Lob für die fleißige Arbeit der Mitglieder
des Heimatvereins für unser Dorf.

Das Wichtigste für das Gedeihen und die geschichtliche Bedeutung eines
Dorfes ist das Wirken und das Schaffen seiner Einwohner. Heutzutage wird
der geschichtliche Stellenwert einer Gemeinde aber eher an
archäologischen Funden, heiligen Orten, Burgen, Schlössern, Klöstern,
Rittergütern, Mühlen, Kirchen, Kapellen, Wallfahrtsorten und
andererseits an der Präsenz wichtiger Persönlichkeiten wie Kaisern,
Königen, dem Hochadel und Heiligen festgemacht. Und reichlich
geschichtliche Ereignisse, am besten kriegerische Auseinandersetzungen,
werten den Ort ebenfalls auf. Unser Gatterstädt kann all das bieten! In
über 200 historischen Dokumenten und auf fast 20.000 Seiten ist diese
Geschichte belegt, und dies, obwohl wichtige historische Quellen leider
im Laufe der Geschichte aus unterschiedlichsten Gründen verloren gingen.

Eine kleine, aber nicht unwichtige Episode in der Geschichte unseres
Ortes ist der Besuch Heinrich II. (973-1024) in unserem Ort. Man
stelle sich vor, der/die Bundeskanzler/-in käme nach Gatterstädt. Mit
welcher großen Hektik würden die lokalen Politiker darauf reagieren.
Ähnlich muss das unseren Vorfahren vor 1000 Jahren ergangen sein. Der
Besuch Heinrichs II., bei manchem Historiker im Zeitpunkt und der
Örtlichkeit umstritten, fand am 12. Mai 1019 statt. Den Besuch belegt
ein Originaldiplom, mit Schenkungen des Kaisers an das Bistum Bamberg an
diesem Tag, in Gatterstädt ausgestellt. Das historische Dokument liegt
heute im Staatsarchiv in München. Dabei ist die Wegstrecke von Allstedt
(10.5.1019) über Gatterstedt (12.5.1019) nach Magdeburg (20.5.1019)
genau so wenig Zufall, wie die Wahl des Reiseziels Gatterstädt und die
Bevorzugung unseres Ortes vor der großen Stadt Querfurt. Auch die Wahl
der Unterkunft für den Kaiser in Gatterstädt steht in einem
geschichtlichen Kontext und ist logisch. Der Besuch war übrigens für den
Ort nicht sehr von Vorteil, im Gegenteil… .

Im Ort Gatterstädt wurden bis ins 14. Jahrhundert eine ganze Reihe
weiterer Urkunden und Diplome ausgestellt. Und auch andere Herrscher
besuchten Gatterstädt. Aber das sind dann wieder neue, spannende
Geschichten zu unserem Ort.

Also bitte am 12. Mai diesem besonderen 1000-jährigen Jubiläum gedenken.
Welche Gemeinde kann schon solch ein Ereignis vorweisen!

U. Zahn

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.